WILCONI PROJEKT

PROJEKT ÜBERBLICK

Der Wilconi Farm-in Joint Venture Vertrag umfasst 28 Bergbaukonzessionen mit einer Gesamtfläche von 881 Quadratkilometern:

  • 12 gewährte Bergbaupachtverträge (81 Quadratkilometer)
  • 8 gewährte Explorationslizenzen;
  • 6 ausstehende Explorationslizenzanträge;
  • 1 Prospektionslizenz; und
  • 1 Retentionslizenz

 WILCONI PROJEKT HIGHLIGHTS

  • Es sind umfangreiche Bohrungen in der Vergangenheit durchgeführt worden, die es A-Cap ermöglichen das Potenzial zu schätzen.
  • Die Lagerstätte liegt in größtenteils bewilligten Bergbaugebieten.
  • Infrastruktur assoziiert mit der in Betrieb befindlichen, nahegelegenen Goldmine von Blackham und der Gemeinde Wiluna.
  • Umweltverträglich mit einer langen Geschichte des Bergbaus in der Region.
  • A-Cap hat die Ressource als Kobaltlagerstätte mit Nickel als Nebenprodukt umgestaltet.
  • Es wurden neue und innovative Technologien entwickelt, mit denen A-Cap die Machbarkeitsstudie nach dem neuesten Stand der Technik „maßschneidern“ kann.
  • Die Elektroauto Revolution läutet ein goldenes Zeitalter für Batteriematerialien ein, das sich in dem dramatischen Preisanstieg von zwei wichtigen Batterierohstoffen – Lithium und Kobalt – in den letzten 24 Monaten wiederspiegelte.

RESSOURCE

  • Die geschätzte Lateritressource basierte auf 1.594 Bohrlöchern (972 Bohrkerne, 552 RC- und 70 Diamantkernlöcher) sowie 21.266 Nickel- und 20.593 Kobalt-Proben.
  • Das Hauptaugenmerk von A-Cap liegt auf der Definition einer abbaubaren Ressource in Wilconi mit einem Explorationsziel von 60 bis 70 Millionen Tonnen @ 0,08 – 0,1% Kobalt und > 0,75% Nickel2
  • Das Projekt verzeichnet ein erhebliches Aufwärtspotenzial, wobei zusätzliche Ziele gebohrt werden müssen, um:
  • Verlängerungen des Streichens bekannter Kobaltzonen
  • Tief oxidierte „Kiele“, die durch frühere historische Bohrabschnitte nachgewiesen wurden (siehe unten)
  • PDW 238A 30 m bei 0,13% Kobalt von 64 m
  • PDW 031 47,2 m bei 0,09% Co von 61 m
  • PDW 072 9,5 m bei 0,11% Co aus 75 m

METALLURGIE

  • Der Schwerpunkt wird auf metallurgischen Testarbeiten liegen, um das beste Design für metallurgische Fließbilder zu ermitteln.
  • Neue hydrometallurgische Fortschritte bei Co-Ni-Lateriten bedeuten, dass A-Cap das Projekt von Anfang an unter Verwendung der effizientesten und kosteneffektivsten Technologien in die Vorabmachbarkeitsphase lenken kann.

Weg zur Produktion